Aus der Gemeinderatsitzung vom 22.08.2018

Der Ortsbürgermeister begrüßte die zahlreichen Einwohner, Beigeordneten, Ratsmitglieder sowie Herrn Hoffmann von der Verbandsgemeindeverwaltung.

Bei der Einwohnerfragestunde ging es um die Beschädigung der Jungbäume durch Anbringen von Zaunisolatoren auf einer Wiesenfläche an der L290. Bei einem Gastank in der Hauptstraße wird durch das hochwachsende Gras in Verbindung mit der Trockenheit Explosionsgefahr gesehen. Bäume und Sträucher im Ortsbereich wurden teilweise zurückgeschnitten, dennoch gibt es weiterhin Stellen, an denen die Äste in die Fahrbahn hereinragen. Schließlich wurde der Wasserstand beim Dorfbrunnen abgefragt.

Bei den Bekanntgaben einigte sich der Rat auf den Termin 15.09. zur Verlegung der Versorgungsleitungen zur Jagdhütte. Es wurde über die Beantragung eines Zuschusses aus der Aktion „Wir bewegen was“ für die erbrachten Eigenleistungen bei der energetischen Sanierung des Haus Alhäuser berichtet. Der Parkplatz an der L290 wird aufgrund ständiger Müllablagerungen gesperrt. Zum landwirtschaftlichen Wegebau nach Sörth wurde dem DLR der knappe Zeitplan zwischen Zusage und Ausführungsende beschrieben; in der Antwort ging der DLR allerdings nicht darauf ein. Beim Ortstermin zum Hochwasserschutzkonzept der Verbandsgemeinde konnten den anwesenden Teilnehmern die gefährdeten Gebiete erläutert werden und Maßnahmen insbesondere zum Eigenschutz vorgestellt werden.

Die Neustrukturierung der kommunalen Holzvermarktung erläuterte Florian Hoffmann (Verbandsgemeindeverwaltung) ausführlich. Nach der anschließenden Diskussion beschloss der Gemeinderat, dass die Verbandsgemeindeverwaltung die erforderlichen Schritte durchführen soll.

Aufgrund der Änderungskündigung von Landesforsten wurde über den Neuabschluss des Geschäftsbesorgungsvertrages mit Landesforsten beratschlagt und beschlossen.

Der beitragspflichtige Ausbau der Gartenstraße (Kostenplanung 230.000 Euro) wurde nicht beschlossen. Stattdessen soll eine Oberflächensanierung erfolgen (ca. 20.000 Euro).

Für die Sanierung der Hauptstraße (Teilstück Dorfgemeinschaftshaus bis Einmündung Friedhofsweg, Kostenplanung 500.000 Euro) soll im ersten Schritt die Planungsleistung erfolgen. (Kostenschätzung hierfür 29.400 Euro).

Die untere Querrinne in der Hauptstraße Richtung Eichelhardt, soll nochmals saniert werden.

In der Lindenstraße soll die abschüssige Bordanlage erneuert werden (ca. 47 Meter). Kostenpunkt ca. 20.000 Euro.

Eine Sportplatzsanierung mit externer Unterstützung durch die Firma eurogreen (30.000 Euro) wurde abgelehnt. Stattdessen sollen weitere Möglichkeiten mit Landschaftbauern geprüft werden.

Die Benutzungs- und Gebührenordnung der Grillhütte wurde angepasst. Künftig wird bei Turnierveranstaltungen zusätzlich eine Sportplatzmiete von 25,00 Euro/Tag erhoben.

Im nichtöffentlichen Teil erfolgte die Auftragsvergabe für Bankettfräsarbeiten.


Beitrag veröffentlicht

in

von

Schlagwörter: